Auswahl:

 
Alles Käse

Peking hat jetzt die Einfuhr von europäischem Weichkäse verboten. Das ist schon sehr gemein von den Chinesen. Aber wir lassen uns auf keinen Fall provozieren, fordert Frank Sieren.

 
Ein Lächeln genügt

Beim bargeldlosen Bezahlen ist China nun schon zwei Stufen voraus. Der Westen wird nachziehen müssen, meint Frank Sieren.

 
Die Jusos der Welt

Vor dem Treffen der großen Schwellenländer am Wochenende legen China und Indien ihren Grenzstreit bei. Die BRICS sind zwar verschieden – doch der US-Präsident schweißt sie zusammen, meint Frank Sieren.

 
Weniger torkeln, bitte!

US-Präsident Donald Trump hat am Ende doch kein Interesse daran, den Streit mit China weiter zuzuspitzen. Das sollen seine Wähler aber möglichst nicht merken, meint Frank Sieren.

 
Mit gespaltener Zunge

Die Amerikaner achten genau darauf, dass wegen Nordkorea die Beziehungen mit Peking nicht komplett aus dem Ruder laufen. Trump will in Asien Stärke zeigen, aber keinen Konflikt mit China, meint Frank Sieren.

 
Aus dem Windschatten

Der chinesische Hersteller Huawei kann schon in diesem Jahr mehr Smartphones verkaufen als Apple. Damit konnte im Westen vor fünf Jahren noch niemand rechnen, sagt Frank Sieren.

 
Der Kick in China

Internationale Top-Fußballer kommen nur gegen Schmerzensgeld nach China. Doch den hohen Transfersummen hat Peking jetzt einen Riegel vorgeschoben. Eine kluge Entscheidung, findet Frank Sieren.

 
Die Macht der Fans

Dass die chinesische Regierung den Auftritt des Popstars Justin Bieber verboten hat, mag aus ihrer Sicht vernünftig sein, geschickt ist es jedenfalls nicht, meint Frank Sieren.

 
Stetiges Ausschwärmen

China will in der Welt ebenso militärisch präsent sein wie die Amerikaner – wenn auch noch mit anderen Zielen. Peking daran hindern zu wollen wird sehr schwierig, meint Frank Sieren.

 
Kein Erstschlag

Wir sollten vor Aufregung um die G20-Chaoten in Hamburg nicht die Erfolge des G20-Gipfels übersehen – zum Beispiel in Sachen Nordkorea-Krise, sagt Frank Sieren.

 
Mit einer Stimme

China und Deutschland haben gemeinsam den größten Spielraum, die globalen Ziele innerhalb der G20 voranzubringen. Der Einfluss der USA und der Briten ist hingegen geringer denn je, findet Frank Sieren.

 
An der kurzen Leine

Hongkong ist heute erfolgreicher denn je. Doch die Bewohner streiten sich mit Peking zu Recht darüber, ob die Metropole nicht noch besser wäre, wenn man ihr mehr Spielraum ließe, sieht Frank Sieren.

 
Mickey und Donald in China

Disneys Soft Power lässt sich nicht bremsen, auch wenn das manche chinesische Spitzenkader gern anders sehen würden, meint Frank Sieren.

 
Oh, wie schön ist Panama!

Panama ist diese Woche diplomatisch von Taiwan zu China übergelaufen. Peking macht das zwar auch, um Taiwan zu ärgern: Aber viel wichtiger sind die geostrategischen Überlegungen dazu, sagt Frank Sieren.

 
Mit Stöcken und Schilden

Die Angst vor dem islamistischen Terror geht auch in China um. Peking schützt sich dagegen mit einer sehr ungewöhnlichen Doppelstrategie, meint Frank Sieren.

 
Keine Knallfrösche mehr

US-Präsident Donald Trump macht es möglich: China und Deutschland rücken enger zusammen beim Besuch des chinesischen Premiers Li bei Bundeskanzlerin Merkel in Berlin, meint Frank Sieren.

 
Innovation durch Druck

Chinas E-Commerce-Industrie muss bald eine Milliarde Pakete pro Tag ausliefern. Das bereitet den Managern Kopfschmerzen. Doch Not macht erfinderisch, meint Frank Sieren.

 
Daddeln für China

Im E-Sport ist das Reich der Mitte bereits Weltspitze. Das ist sehr hilfreich für Chinas globale Softpower, vor allem aber höchst beliebt bei Jugendlichen, meint Frank Sieren.

 
Nicht transparent genug

Peking muss an diesem Wochenende beim großen Forum zum Jahrhundertprojekt „Neue Seidenstraße“ klar werden: Ohne gemeinsame internationale Spielregeln geht’s nicht, meint Frank Sieren.

 
Ziemlicher Weitblick

Peking soll eine ganz neue Stadt „für 1 000 Jahre“ und die wichtigste Hinterlassen-schaft von Präsident Xi werden. Das klingt vermessen, ist aber durchaus sinnvoll, analysiert Frank Sieren.

 
Ohne dicken Max

Südkorea hat sich im Korea-Konflikt die Zügel aus der Hand nehmen lassen. In Südostasien ist das ganz anders, schwärmt Frank Sieren.

 
Weltmacht in kurzen Hosen

Ohne eigene Flugzeugträger wurde China lange nicht wirklich ernst genommen. Am Wochenende läuft nun der erste chinesische Flugzeugträger vom Stapel. Der Beginn einer neuen Zeit, meint Frank Sieren.

 
Auf Zeit spielen

Vom ersten US-China-Gipfel war nicht viel zu erwarten. Die Kontrahenten sind zu sehr aufeinander angewiesen und zur Vorsicht verdammt. Das haben beide nun verstanden, meint Frank Sieren.

 
Chinesische Gründerwelle

Wir Deutschen halten uns gern für innovativer, als wir noch sind. Die Konkurrenz jedoch schläft nicht. Das gilt besonders für China, findet Frank Sieren.

 
Revolution auf zwei Rädern

Die neue chinesische Leihräderwelle ist eine unvorstellbare Massenbewegung, die ganz ohne den Staat auskommt. Die spannende Frage ist, wie lange noch, fragt Frank Sieren.

 
Kein Obst mehr von Lotte

Morgen trifft der neue US-Außenminister Rex Tillerson erstmals in Peking ein und muss gleich den verfahrenen Konflikt lösen, den Washington mit verursacht hat, erwartet Frank Sieren.

 
Schöne Pläne

Trotz großer Probleme kommt Premier Li Keqiang in seiner Regierungserklärung ohne Nationalismus und Populismus aus. Das ist weltweit inzwischen selten, meint Frank Sieren.

 
Hand in Hand

Berlin und Peking haben heute eine größere politische Schnittmenge als früher. Ein neuer Trend, der sich in Zukunft noch verstärken wird, meint Frank Sieren.

 
Beziehungskrise

Audi hat sich in seinem Beziehungsgeflecht in China total verheddert. Ein toller Stoff für einen Hollywood-Film, schlägt Frank Sieren vor.

 
Elegant entsorgt

Der Versuch, deutsche Firmen vor chinesischen Käufern abzuschotten, kann nach hinten losgehen, warnt Frank Sieren. Aber nun liegt der Ball zunächst in Brüssel.

 
China first

Peking ist jetzt froh, dass Amerika als Absatzmarkt für China längst nicht mehr so wichtig ist wie früher. Und das wird sich auch nicht mehr ändern, meint Frank Sieren.

 
Chinesisch bedeckt am Strand

In der Neujahrswoche zeigen wohlhabende Chinesinnen den Westlern, wie Sonnenbaden geht, beobachtet Frank Sieren.

 
Wie bei Müllers ihr Sparbuch

In den nächsten Monaten werden Chinas Devisenreserven unter drei Billionen US-Dollar fallen. Das muss uns nicht auch noch Angst machen – im Gegenteil, meint Frank Sieren.

 
Erstaunliche Verwandtschaft

Angesichts des Streits zwischen Peking und Washington um Freihandel und Protektionismus treten erstaunliche Gemeinsamkeiten zwischen Xi und Trump in den Hintergrund, sieht Frank Sieren.

 
Bella figura

Chinas Präsident Xi Jinping muss sich nächste Woche in Davos von einer neuen informellen Seite zeigen. Das wird ihm nicht ganz leichtfallen, meint Frank Sieren.

 
Dicke Luft

Die chinesische Regierung bekommt die grassierende Luftverschmutzung im Land zu langsam in den Griff, die Menschen verlieren deshalb allmählich ihre Geduld, meint Frank Sieren.