Nachbar China - Helmut Schmidt im Gespräch mit Frank Sieren

„Wir sind nicht das Wunschbild der Chinesen, unser Urteil also nicht das Maß für ihre Anstrengungen.“
Max Frisch über seine Chinareise mit Helmut Schmidt, 1975

Helmut Schmidt – Chinakenner aus Leidenschaft

Im Mai 1990, zehn Monate nach der blutigen Niederschlagung der Demonstration auf dem Platz des Himmlischen Friedens, hat er als erster europäischer Politiker den Gesprächsfaden mit China wieder aufgenommen. Helmut Schmidt traf sich mit Deng Xiaoping zu einem privaten Gespräch. 1975 hatte er noch Mao Zedong persönlich kennen gelernt. Von Mao über Deng bis zum heutigen Staatspräsidenten Hu Jintao – seit dreißig Jahren steht Helmut Schmidt in engem Meinungsaustausch mit der Führung in Peking. Kein anderer Deutscher hat die Entwicklung Chinas zur Weltmacht so kontinuierlich und mit solchem Interesse verfolgt wie er und dabei unter anderem zu dem ehemaligen Premierminister Zhu Rongji eine tiefe, persönliche Freundschaft entwickelt, die bis heute andauert. Im Gespäch mit Frank Sieren, „einem der führenden deutschen China-Spezialisten“ (London Times), erzählt er, warum ihn China so fasziniert und was er bei seinen zahlreichen Besuchen dort erlebt hat. Helmut Schmidt gelingt es, prägnant und anschaulich darzustellen, wie China die Welt verändert. Seine Analysen überzeugen durch eine klare Sprache und durch die Schärfe seines Urteils.


»Nachbar China« ist erhältlich bei: www.amazon.de

Gebunden, 328 Seiten, September 2006
€ 22,00 [D], € 22,70 [A], sFr 39,90
ISBN-10: 3430300045, www.econ-verlag.de

Broschiert:, 336 Seiten, Dezember 2007
€ 9,95 [D], € 10,30 [A], sFr 18,90
ISBN-10: 354836974x, www.ullstein-verlag.de


Rezensionen

„Altkanzler Helmut Schmidt kennt wie kaum ein zweiter im Westen China und die chinesische Führung von Mao bis heute.“
Holger Steltzner, Herausgeber der FAZ

„Es ist wohl der kennerischen Kongenialität der beiden Dialogpartner zu verdanken, dass ein insgesamt hochinteressantes Panorama der Entwicklung Chinas deutlich wird.“
Deutschlandradio Kultur